MRT: Mammografie

Die MR Mammografie ist ein besonders sensitives Untersuchungsverfahren der weiblichen Brust. Es wird zur Abklärung nicht eindeutiger Befunde aus der Röntgenmammografie eingesetzt.

Ein weiteres Untersuchungsgebiert stellen Brustimplantate dar. Dabei können sowohl das Implantat als auch das natürliche Brustgewebe beurteilt werden.

Die Untersuchung dauert in der Regel 15 bis 20 Minuten.

MRT: Angiografie

Im Gegensatz zur herkömmlichen Angiografie kann hier auf eine Kathetereinführung in die Gefäße verzichtet werden. Das Kontrastmittel wird über eine Armvene
 in den Körper injiziert.
Mit der MRT-Angiografie können praktisch sämtliche Gefäße des Körpers nicht invasiv dargestellt werden.
Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 15 Minuten.
Die wichtigsten Einsatzgebiete sind:
– MRT-Angiografie der Kopf- und Halsgefäße:
 z.B. Schlaganfallsdiagnostik, Aneurysmen (Gefäßaufweitungen)
– MRT-Angiografie der Aorta und Nierenarterien:
 z.B. Nachweis von Stenosen (Einengungen des Gefäßes) oder Aneurysmen (Aufweitungen der Gefäße)
– MRT-Angiografie der Becken- und Beingefäße:
 z.B. bei Durchblutungsstörungen der Beine (Bypasskontrolle)

MRCP (MRT Cholangio-Pankreaticografie)

Die MRCP ist eine nicht invasive, vollkommen schmerzfreie Untersuchung der Gallenwege und des Bauchspeicheldrüsenganges.
Mit dieser Untersuchung können Steine in den Gallengängen oder Einengungen der Gallenwege erkannt werden.

Eingesetzt wird diese Untersuchung meist in Ergänzung zum Ultraschall, bei Gelbsucht ( Ikterus ) oder Gallenkoliken, sowie Entzündungen der Gallenblase oder Bauchspeicheldrüse.

Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 15 Minuten.