Für die Untersuchung ist eine Terminvergabe erforderlich, bitte vereinbaren Sie diesen mit unserem Praxisteam.

Für die Untersuchung benötigen Sie eine chefärztliche Bewilligung Ihrer Krankenkasse, wenn Sie bei der SVB SVA ( ausgenommen Selbstzahler ) versichert sind.

Je nach Fragestellung und Untersuchungsregion kann eine zusätzliche Kontrastmittelgabe erforderlich sein, darüber werden Sie bei der Terminvergabe informiert.

Weitere Informationen zu den verschiedenen CT-Untersuchungen finden Sie auch in der Orientierungshilfe Radiologie, welche auch online unter dem Link http://orientierungshilfe.vbdo.at/ abrufbar ist.

Darin finden Sie auch Empfehlungen für die geeignete radiologische Untersuchungsmethode je nach klinischer Fragestellung.

CT: Technik und Ablauf

Die Computertomografie ist ein spezielles Röntgenverfahren, mit dem Querschnittbilder des Körpers angefertigt werden. Technisch gesehen wird mittels einer Röntgenröhre ein schmaler Röntgenstrahl erzeugt, welcher das Körpergewebe durchdringt und dabei nach Art des Gewebes unterschiedlich stark abgeschwächt wird.

Ein sich gegenüber der Röntgenröhre befindlicher Sensor (Detektor), nimmt die abgeschwächte Röntgenstrahlung messtechnisch auf. Ein Computer errechnet daraus mit einer speziellen Software ein zweidimensionales Schnittbild. Aus diesen sehr dünnen Schichten (unter 1 mm Dicke) können auch dreidimensionale Rekonstruktionen in verschiedenen Schnittebenen errechnet werden.

In unserem Institut steht ein CT-Gerät „Dual-Source-CT-Definition“ der Fa. Siemens. Durch die schnellen Rotationszeiten und durch zwei Röntgenröhren ergeben sich einerseits sehr kurze Untersuchungszeiten und andrerseits eine 50% reduzierte Strahlenbelastung. Durch die schnellen Rotationszeiten   ist das Gerät auch ideal zur Untersuchung der Herzkranzgefäße geeignet. Diese können damit meist ohne Gabe von zusätzlichen Medikamenten untersucht werden.

Für bestimmte Untersuchungen ist es notwendig für eine kurze Zeit (ca. 10-15 Sekunden) die Luft anzuhalten. Dies wird Ihnen von unserer Radiologietechnologin ganz genau bekannt gegeben.

Die gesamte Untersuchung dauert zwischen 5 und 15 Minuten. Gelegentlich können ergänzende Spätaufnahmen, nach 30 oder 60 Minuten, erforderlich sein.

Ihre Bilder erhalten Sie unmittelbar nach der Untersuchung auf CD.